Memento mori …

Memento mori …

Meine Hoffnung steht in Flammen
Meine Träume zum Verkauf

Aus Liebe
zum Vaterland
gelebt.
Nicht
aus Liebe
zum Leben
geliebt.

Worte können töten,
am Leben bleiben,
Leben erhalten.
Und vernichten doch.
nur die Wesen mit Herz.

Leere Gebäude.
Zweckentfremdet, neu aufgebaut,
sollen den Geist alter Tage fassen,
den Schmerz aller Menschen bewahren.

Wahre Worte müssen nicht erzählen.
Sie sprechen für sich selbst.
Ihre Lüge offenbahrt sich
allein im Spiegelbild,
wenn man sie von innen sieht.

Waren die Grillen schon hier?
Um Trost zu spenden während Stunden des Wartens
auf das Warten
auf das Ende?
Sangen sie schon,
damals?

Und warum auch nicht?
Wenn der Blick aus dem Fenster
einen Spiegel zeigt,
der endlos Spiegel spiegelt,
das Spiegelbild nichts als Wahrheit ist,
die Wahrheit
der Ewigkeit
unendlicher Schmerzen.

Wir sprachen darüber,
dass Identität auf Nummern reduziert wird.

Doch jetzt, Jahre danach,
sind sie doch wieder nur Nummern,
wieder nur Zahlen,
weil viele Identitäten
doch nur Masse sind.

Das ist der Ort, an dem Menschen gedenken.
Das sind die Dinge, denen Menschen gedenken.
Das ist die Art, auf die Menschen gedenken,
auf die Menschen gedacht wird.

Wofür dann gelebt?
In all den Nächten?
Jemals geträumt?
von scheinbarer Freiheit?
Weil das alles niemals wahr wird?

Kann Tod Erlösung und Anfang sein?
Weil das, was er beendet
des Nachdenkens nicht lohnt?

Abschied aus der Ferne

Eine Erinnerung an einen beeindruckenden Menschen. Jemanden, der sich mit über 90 Jahren und trotz seiner beinahen Blindheit nicht davon abbringen ließ, Berge zu besteigen und seinen Träumen zu folgen. An jemanden, der anderen zeigte, was wir erreichen können, wenn wir Geduld haben und nicht aufgeben. Und dass es sich lohnt, alles aus unserem Leben zu machen, was uns möglich ist. Auch wenn die Voraussetzungen nicht gut sind.