Farblose Eisrose

Und Arroganz wird fallen
Sturmwindblüten
treiben übers Eiswasser
und der Wind
ein gehauchter Kuss
drückt den Adler zu Boden
tief hinein
in die Kälte…

Das Wasser spritzte hoch
im Licht der Ersten morgens
brach tausende von Regenbögen
und nahm zwei Farben mit
hinab.
Das Blauschwarz und das klare farblos.

Der Adler spiegelt sich darin
bis es denkt,
dass es das Höchste wär
und fliegen könnt
und das Eis wächst darüber
und der Sturmwind zieht auf…

Das stolze Tier
sieht dort am Horizont
das letzte Prisma
im Sonnenuntergang
zerspringt in tausend Blüten.

Fortgehaucht vom sanften Kuss
vermag das Eis nicht mehr zu schmelzen
kann nur verfallen
auf blauschwarzem Grund
und fallen in seine Tiefen
das Herz zu erfrieren… Und der Sturmwind
drückt den Adler
zum Boden hinab.
Weil warme Thermik
auch warmes Wasser braucht.

Erinnerung an England

1. Die endlose See
Der Wind reißt an mir,
reist mit mir.
Siehst du sie fliegen,
alle über die Unendlichkeit
in die endlose Freiheit.
Bin oft hier gewesen.
Habe Kühle unter den Fingern gespürt.
Doch dieses Mal ist es anders.
Trägt an neue Ufer.
Trägt den Teil zum neuen Leben.
Ein Anfang von vielen.

2. Der Strand aus Stein
Da ist dieses unbekannte Licht,
bedeckt von grauen Wolken.
Eine Sehnsucht,
die nach Unendlichkeit strebt.
Doch verstehen kann ich sie nicht.
Sie lebt nicht ohne zu sterben.

3. Die steinernen Begleiter
Durch graue Gassen.
Unter grauem Himmel.
Graue Wegweise.
Graue Augen.
Folgen mir.
Ein wenig Enttäuschung.
Die Freiheit, so eng.
Doch das Gold leuchtet,
an Orten,
an denen ich es niemals erwartete.

4. Der Garten in Stein
Durch das Tor aus Stein,
tritt ein mein Freund.
Sieh die Grenze die es nicht gibt.
Ein Ort aus Leben im Tod aus Stein.
Niemals will ich ihn verlassen.
Die reine Schönheit liegt vor mir.
Doch noch immer gefangen,
man will den Vogel nicht fliegen lassen.
Er sieht den Artgenossen im Wasser zu.
Das Glück liegt in Ketten aus Stein.
Es ist die reinste Schönheit.

5. Der Garten aus Licht
Hier ist die Freiheit.
Hier ist das Licht.
Alle Bedrängnis gefallen.
Hier sind die Höhepunkte von allem.
Dein ganzes Leben, hat hierauf gewartet.
Schau nicht in die Sonne,
schau auf die Freiheit.
Die offensichtlichen Dinge,
spürst du von allein.
Erinnre dich daran
und tu es nicht zu spät.

6. Die Sehnsucht
So schön, doch so allein.
Kann dein Herz
nicht mit mir reisen?
Fliegen, mit Wind
und Möwen übers Meer?
Sich setzen an
den Strand aus Stein?
Ich ließ es niemals dort allein.

Eingesperrt

Hier haben wir uns das letzte Mal gesehen,
Hier werden wir uns das letzte Mal sehen.
Um für immer zu beenden,
was wir für die Ewigkeit begonnen haben.

Lange war ich nicht mehr hier.
Tränen in meinen Augen,
die ich nicht weinen kann.
Und niemals weinen werde.

Trauer und Sehnsucht, Gefühle
zu real um wirklich zu sein.
Niemals mehr lieben wollen,
doch die Hoffnung kommt,
wenn du sie fortschickst.

Der Himmel weint die Tränen für mich.
Durchsichtige Tropfen am blassen Himmel.
Doch mein Herz sagt mir,
dass sie aus meinem Blut gemacht sind.

Die bloße Erinnerung,
verbirgt die Schmerzen vor meinem Inneren.
Jetzt erst, verstehe ich warum.

Oh, warum will ich nicht sehen,
dass ich die Schmerzen
nicht in den Verstand sperren darf?
Will ich, dass sie jemals geheilt werden…?

Ausstellungseröffnung DREIKLANG

Von links nach rechts: Regina Dittmar (Acrylgemälde), Johannes Höfener (Piano, Keyboarder bei CatoD), Kathrina s. East (Gedichte, Gesang, Sängerin bei CatoD), Feuerwicht (Zeichnungen, Schlagzeug, Drummer bei CatoD), Jörg Honecker (Leiter des jamclub Tübingen).

Am Donnerstag war es endlich soweit: Die Ausstellung DREIKLANG wurde in Tübingen eröffnet. Gezeigt werden in der Musikschule jamclub bis zum 20.12.2019 Zeichnungen von Feuerwicht, Acrylmalereien von Regina Dittmar und ein paar Texte von mir. Die musikalische Gestaltung übernahm die kleine Besetzung von Cataract of Dreams.

K.s.E (Ich :) ) und Feuerwicht vor den Drucken seiner Zeichnungen Nachtvogel (Aus der Gedichtsammlung “Meine schönste Melodie” und Quadrichon (Siehe auch Titelbild dieser Homepage ;) )

Auf der falschen seite der Haustür

Hab mich heute schick gemacht
Wofür?
Weiß ich nicht mehr…

Mir gegenüber
zwei Männer
Einer 20
Einer 40

Beide gleich
voneinander abgerückt

Beide mit Mützen
mit Kapuzen an den Westen
Leichten Windjacken
Einer mit Brille
Einer mit Kopfhörern
Beide mit Handy
Einer mit Bier
Ich mit meinem Salamibrot
Totes Tier
zwischen langkettigen,
verzweigten,
fest verknoteten
Kohlenhydraten…
…interessante Strukturen…
…Nahrungsketten

Hab mich heute schön gemacht
Für wen?
Weiß ich nicht mehr…

Mir gegenüber
zwei Männer

Beide gleich
abwesend

Der Eine gechillt
träumend
Musik hörend
leise singend
besoffen
schräg lächelnd
Füße auf dem Sitz
Schluck aus der Flasche
Stöhnen
Nase hochziehn
Augen zu

Bin heute lange Zug gefahren
Wohin?
Weiß ich nicht mehr…

Mir gegenüber
zwei Männer

Beide gleich
abgeschottet

Der Andere angespannt
arbeitend
aufs Handy tippend
leise fluchend
müde
Stirn in Falten
Hände verkrampft
Tasche an sich gepresst
Stöhnend
Böse Blicke
Augen weg vom Fenster
aufs Display

Noch ein Bissen
totes Tier
zwischen den Zähnen
Schau aus dem Fenster

Der Andere
wie ein Wiesel
nicht Bio
nicht artgerecht gehalten

Der Eine
unbeschreiblich
wie unter Drogen

Hab heute viel gedacht
Woran?
Weiß ich nicht mehr…

Mir gegenüber
zwei Männer
nebeneinander
steigen aus
gleichzeitig

Ich denke nach
welcher glücklicher ist
der Abgestürzte?
der Erfolgreiche?

Noch ein Bissen
ich sollte mich schämen
Denke an die Schule
ziehe die Nase hoch
lächle
und schreibe:
Schau aus dem Fenster
denke nach
und träume